Bin "umgezogen" -> neues Blogportal :p

Wollte nur mal Bescheid geben, da in letzter Zeit doch noch ein paar Leute hier vorbeigeschaut haben. Sry, dass ich das nicht schon eher gesagt habe, aber hätte ja sein können, dass ich's mir doch noch mal anders überlege. Glaube aber mittlerweile weniger.

Welche Gründe das jetzt genau hat, möchte ich nicht sagen.

Hier einmal der Link zu meinem neuen Blog (hab mich der einfachheit halber wieder genauso genannt ^^):

 

 http://tofulishious.blogger.de/

12.8.13 21:23, kommentieren

Nährstoffreicher Brei ^^

Joa, das gab's bei mir heute zum Frühstück - um 11 Uhr ... hatte vorher einfach noch keinen Hunger o.O

 

 Nährwerte (bei einem Soja-Drink mit 300mg Calcium und 5g Ew pro Glas):

ca. 20g Ew; 600mg Calcium; 9mg Eisen

Zutaten (für eine Schale voll Brei):

250 ml Sojadrink

- 50g zarte Haferflocken

- 2 Hand voll Stachelbeeren, 1 Hand voll rote Johannisbeeren (oder andere Beeren/Obst ...)

- 3 getrocknete Aprikosen

- 1 Hand voll (20g) gemischte Nüsse (Paranüsse, Mandeln, Haselnüsse)

- 1,5 TL (10g) Tahina

- 10g Mohn

 

Den Sojadrink in der Mikrowelle in einem geeigneten Gefäß aufkochen (ja, das geht! Man muss nur dabei bleiben und rechtzeitig ausschalten).

Die Haferflocken einrühren.

Bei den Stachelbeeren die grünen Stielansäzte und die braunen Dinger abmachen. Die Johannisbeeren mit einer Gabel von den Reben (oder wie man die nennt :p) streifen. Beides zu dem Haferflockenbrei geben.

Nüsse halbieren und Aprikosen klein schneiden.

Jetzt nur noch beides zusammen mit der Tahina, dem Mohn und dem Haferflockenbrei verrühren und fertig

 

 

 

5.8.13 22:34, kommentieren

Eisen ...

Ich gebe ja zu, dass ich mich bis vor kurzem nur mit Calcium und Eiweiß beschäftigt habe. Heute nehme ich mir jetzt aber endlich einmal die Zeit, mir auch über einen anderen Stoff Gedanken zu machen.

Ich habe mich für Eisen entschieden, weil ich vor ein paar Monaten für eine längere Zeit quasi "dauermüde" war. Hätte wirklich den ganzen Tag lang schlafen können ... das und auch Blutarmut oder eine starke Infektionsanfälligkeit können Folgen von Eisenmangel sein.

Pauschal kann man sagen, dass jeder Mann ca. 10mg Eisen täglich benötigt und jede Frau 15mg. Allerdings brauchen schwangere gleich 30mg und stillende 20mg. Zudem wird pflanzliches Eisen (angeblich) nicht so gut vom Körper aufgenommen, also kann eine kleine! Überdosis denke ich mal nicht schaden.

Zu viel sollte es aber nicht sein, denn das fördert Krebs, Herzerkrankungen, Arteriosklerose und auch Tumorerkrankungen.

 

Was die Eisenaufnahme fördert:

 Vitamin C, Fructose, ...

Was sie vermindert:

 Soja, Getreide, Reis, Spinat, Fertigprodukte (Fix-Päckchen, aber auch z.B. Fertigeis), Kaffee, schwarzer Tee

(Das heißt allerdings noch lange nicht, dass Spinat und Getreide ungesund sind, aber es ist halt denke ich mal nicht schlecht, wenn man es weiß ...)

 

Lebensmittel mit viel Eisen (immer pro 100g, wenn nicht anders angegeben):

 

Prinzessbohnen (15 mg), Kichererbsen/Kidneybohnen/weiße Bohnen/Sojabohnen (alles ca. 6 mg)

-  Amaranth/Buchweizen/Hirse (9 mg), Quinoa (8 mg)

- Kartoffeln/Zucchini (1 mg)

- Pfifferlinge (6,5 mg)

- Gewürze: Kardamom (2 mg/TL*), Kreuzkümmel (1,5 mg/TL*), Curry (1 mg/TL*), Kurkuma/Zimt (0,8mg/TL*, ...

- Kräuter: Thymian (gemahlen: 2,5mg/TL*), grüne Minze (getrocknet: 87mg), Majoran (gtrocknet: 82 mg), Dill (getrocknet: 48 mg), Oregano (getrocknet: 44 mg), ...

Frisch haben diese Kräuter allerdings nur 5-10 mg (was noch lange nicht heißt, dass man jetzt auf Trockenkräuter umsteigen muss, gibt ja noch viel anderes mit hohem Eisengehalt)

- Weizenkleie (16 mg)

- Sesam/Mohn (10 mg)

- Kürbiskerne (11 mg), Sonnenblumenkerne (6,5 mg)

- getrocknete Aprikosen (5 mg)

- Mango/Johannisbeeren (1,2 mg)

 

Bei den angebauten Sachen hängt der Eisengehalt aber auch stark vom Boden ab. Und die Dosen-Bohnen haben auch weniger Eisen als frische (Kidneybohnen z.B. nur 4,5 mg. Auch sollte man berücksichtigen, dass auch noch andere Lebensmittel Eisen enthalten, wenn auch etwas weniger. Beispiele hierfür:

- Vollkornbrot (1,5 mg/Scheibe)

- Nudeln (1,5-2 mg/Portion)

- Reis (trocken: 1-3 mg)

 - Nüsse (2,5 - 7,5 mg)

 - Gemüse (0,2 - 1 mg)

 - Obst (0,2 -1,3 mg)

- ...

 

Fazit: Als Veganer braucht man sich um seine Eisenzufuhr kaum Sorgen zu machen, es kann aber nicht schaden, wenn man es mal grob nachkontrolliert. Wer zu wenig Eisen zu sich nimmt, sollte öfters mit Bohnen kochen, die oben genannten Getreidesorten (Amaranth, Buchweizen, ...) statt Reis als Beilage servieren und sein Essen mit einem oder mehreren der Gewürze aufwerten. Frühs kann man sich dann Weizenkleie (nehme ich doch an), Kürbiskerne und Sesam oder Mohn unter das Müsli mischen.

 So, endlich fertig. Bin schon seit Tagen am recherchieren o.O

 

* = 1 grstrichener TL à 2g

27.7.13 18:52, kommentieren

Honig leer :DDD

Erstmal einen Freudentanz aufgeführt und in der ganzen Euphorie mal schnell einer Bekannten auch gleich unsere ganzen Eiernudeln und die Backzutaten in die Hand gedrückt. Mein Vater hat ihr dann allerdings sofort wieder die Hälfte davon abgenommen :p

Naja, das meiste wird trotzdem verschenkt! Bin noch dabei, ihn zu überzeugen, doch auch seine "heißgeliebten" Eiernudeln wegzugeben (braucht er eh nicht, mein Vater hat sich seit ca. 1nem Jahr keine Nudeln mehr gemacht :p).  Weiß nicht, vielleicht übertreib ich ja, aber unsere Vorratskammer ist im Moment so gestopft voll und ich brauche Platz!!!!!!

 Auf jeden Fall hat es sich gelohnt, mir in den vergangenen paar Tagen immer abends oder morgens 3 Honigbrote zu machen. Ab jetzt bin ich wirklich Veganerin !!!! Mein voller ernst und ich bin - ohne Scheiß - gerade echt stolz auf mich ^^

25.7.13 19:53, kommentieren

Calcium ...

... ist in meinen Augen so ziemlich der kritischste Punkt bei der veganen Ernährung. Aber vor allem die meisten Nicht-Veganer haben Calciummangel.

Ein erwachsener Mensch benötigt ca. 900 mg Calcium am Tag. Jugendliche und Schwangere 1.200 mg und Stillende an die 1.300 mg. Allerdings wird bei diesen Zahlen auch der stark erhöhte Phosphoranteil in der Nahrung von Nicht-Veganern berücksichtigt. Man kann zwar nicht sicher sagen, wie viel Calcium ein Veganer täglich benötigt, aber Studien zeigen, dass ein Erwachsener, der sich ohne Milch, Butter, Käse, Fleisch und den ganzen Kram ernährt, mit 500-600mg pro Tag vollkommen auf der sicheren Seite ist. Warscheinlich kann man das ganze für Jugendliche, Schwangere und Stillende dann dementsprechend prozentual ausrechnen, aber ich rede dann sowieso nochmal mit meinem Arzt, da es ja auch so noch auf die individuelle Lebensweise ankommt (solltet ihr am besten auch machen; Vitamin D fördert beispielsweise die Calciumaufnahme, Koffein schränkt sie ein).

Bei Calcium gilt übrigens dasselbe wie bei Eiweiß: Calciumüberfluss unbedingt vermeiden ! Und Calciummangel genauso: Führt zu Osteoporose, etc. Zu Tabletten sollte man meiner Meinung nach trotzdem nicht greifen. Man kann nämlich auch so ganz gut an genügend Calcium kommen.

 

Hier einmal die so ziemlich calciumreichsten veganen Lebensmittel:

 - Wasser mit viel Calcium (ist meinen Beobachtungen nach von 30 bis 500mg/Liter alles dabei; 500 mg z.B. bei dem vom Rewe)

- Sojamilch (meistens angereichert mit 300mg/Glas), Sojabohnen (250mg/100g) und Tofu (ungefähr 130mg/100g)

- Mohn (1.400mg/100g) und Sesam (800mg/100g)

- Tahina (700mg/100g)

- Blattspinat (150mg/100g) und Broccoli (100mg/100g)

- weiße Bohnen (50mg/100g)

 

Fazit: Man kann seinen Kalciumbedarf gut erreichen, wenn man regelmäßig in die Sonne geht (Vitamin D), an Koffein nicht viel mehr als 3 Tassen Kaffee täglich konsumiert, Mahlzeiten mit Mohn oder Sesam aufwertet und regelmäßig andere Kalciumquellen in den Tag mit einbaut. Das, was man dann nicht geschafft hat, kann man ganz einfach durch das Wasser ergänzen.

 

 

24.7.13 19:44, kommentieren

Und mal wieder Tortilla ...

Diese blutrote Farbe, dieses saftige Fleisch - Ich liebe Wassermelonen einfach ^^

Genauso wie Tortilla, damit kann man sooo viel machen :D

 

Hier mal mein neuestes Rezept (schmeckt einfach göttlich ...):

 ca. 8g Ew, 80mg Calcium, 1-2mg Eisen

 

1 Tortillafladen

- 1,5 Tl Tahina (Sesampaste)

- 1-2 Tl Sesamsamen

- 1 Spalte Wassermelone (ca. 3cm breit)

 

Tortilla nach Packungsanweisung in der Pfanne warm machen.

Währenddessen das Fruchtfleisch der Wassermelone grob würfeln.

Tortilla mit Tahina bestreichen und die Wassermelonenwürfel bestreut mit dem Sesam in der Mitte platzieren. Tortilla zusammenfalten.

 

 

Ja, ich weiß, ist ziemlich simpel ... schmeckt aber echt hammer, also probiert's einfach mal aus

 

24.7.13 17:38, kommentieren

Eiweiß ...

Das ist so ziemlich das einfachste: ist fast überall drin und man sollte eher aufpassen nicht ZU VIEL davon zu essen. Das führt nämlich auf Dauer zu diesen ganzen Wohlstandskrankheiten wie Bluthochtruck oder Kreislaufprobleme.

Man bracht sich nur auf die Waage zu stellen, wenn man wissen will, wie viel man braucht: 0,8g Ew pro kg Körpergewicht .

 

Dinge, die viel Eiweiß haben:

Sojaprodukte (Sojamilch gibts bis zu 10g Ew pro Glas, Tofu hat ca. 15g Ew pro 100g)

Vollkornprodukte (Brot: 3g Ew/Scheibe, Haferflocken 1g Ew/EL, Tortilla: 6g Ew/ Stk, Nudeln: ca. 10-15g/Portion, ...)

Nüsse und Samen (wobei man davon auch nur 1 Hand voll am Tag essen sollte)

Tahina, Erdnusbutter, and so on

Mais, Hülsenfrüchte (in Dosen ganz gut, wenn man abends keinen Bock mehr hat zu kochen, aber noch viel Ew braucht; Baked Beans hat eine Dose andie 20g Ew)

 

 

 Gemüse und Obst hat alles so im Durchschnitt 1g Ew pro 100g. Gibt natürlich auch viele Abweichungen, aber so zur Orientierung halt.

 

Die Angaben hier dienen NUR zur Orientierung. Ich erstelle vllt. noch einmal eine genauere Liste wenn ich Zeit habe, allerdings sollte man bei Sachen wie Sojamilch und Tortilla eh lieber auf die Packung schauen ...

 

 

23.7.13 19:04, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung